Seitdem der bereits immens florierende Onlineshop Kiosk Fonts am vergangenen Mittwoch seine Pforten öffnete, ist der Kioskfontsserver™ bereits dreimal unter der Last der anstürmendern Käufer zusammengebrochen, wie noch unbestätigte und völlig inoffizielle Verlautbarungen behaupten.

Wir möchten daher all unsere Leser bitten, beim Besuch des Onlineshop Kiosk Fonts größte Vorsicht walten zu lassen. Jede allzu heftige Bewegung des Mauszeigers, unvorsichtiges Resizen des Fensters, brutales Gescrolle und Geclicke oder nachlässiges Drüber-Hinweg-Gelese führen, nach Angaben der Programmierer, in sechig bis siebzig Prozent aller Fälle zu Abstürzen des Browsers bis hin zu völlig ungewollten Schwangerschaften unbekannter Dritter. Also, bitte, wenn diese gar großartige Seite (Onlineshop Kiosk Fonts) also um jeden Preis besucht werden muß, dann aber wirklich mit der gebotenen Vorsicht. Und unter keinen Umständen dürfen mehr als drei Schriften auf einmal erworben werden!

Franks neues Adaptermuseum

5. Oktober 2009

Am Dienstag Abend trafen sich zum wiederholten Male begeisterte Schriftliebhaber in Saarbrücken zu Bier, Wein, Salat und Merguez. Kai, leider versetzt von seinen Kommillitonen, kam wieder extra aus Trier angereist und erstmals an Bord war unser alter Hase des Grafischen Gewerbes im Saarland Jörg Maubach.

Es hat sich schon wunderbar eingespielt, dass einige (vor allem Patrick wieder) ein paar Publikationsperlen mitgebracht haben, die wir in der Runde bestaunen konnten. So z.B. viele, teils im Bleisatz realisierte Bücher von Max Gold, eine Mappe des Druckers Martin Z. Schröder, der auch wegen seiner illustren Blogeinträge in den vergangen Tagen in aller Munde war, natürlich Schriftmusterbücher, zwei Eye-Magazine, wovon das neueste mit einer Rezension von Christian Schwartz über das Helvetica-Buch prima das von mir mitgebrachte ergänzte.

Spontan erzählte ich ein bisschen über die Entstehungsgeschichte, nicht der Schrift, sondern des Buches, während wir anhand der Eye-Ausgaben wegweisende und abgenudelten Trends in der Magazingestaltung erörterten und über die Zwickmühle von Rezensenten sprachen: lieber auch entgegen der landläufigen Meinung von Kollegen ehrlich seine Meinung äußern oder eher der »Hoffnung« des Verlages entsprechen …

Zwischendurch gab es Gespräche über Kaffeezubereitungsmaschinen und Kai zeigte einige Fotos von Hohenzollern’schen Beschriftungskonventionen, in denen fast ausnahmslos das große N gespiegelt verwendet wurde. Warum? Wir konnten es uns alle nicht erklären und bitten um Hilfe, falls jemand etwas dazu weiß (Kai, bitte Bilder posten).
Am Ende wurden gegen vielerlei Einwände doch noch ein paar Entwürfe für Versal-ß’s auf die nasse Tischdecke skizziert – auch hier ohne Ergebnis.

Wir vertagten uns mit der großartigen Idee eines Type-Crawls (typografischen pub-crawl) im Spätsommer wieder. Vielleicht schaffen wir auch im August noch ein Treffen, aber lieber richten wir uns nach den Terminmöglichkeiten unser Besucherpromis aus dem In- und Ausland, als uns auf einen festen Wochentag im Monat festzulegen.
Oder?

bald mehr Bilder: http://www.flickr.com/photos/kupfers/

Global Lettering

18. Juni 2009

Global Lettering Video, ursprünglich hochgeladen von frankrolf

awesome Rasensähmaschinenlettering von Frank und Nicole

wo seid ihr hin?

28. Mai 2009

DSC00009

2euro_saarland

This has been a fantastic week for Kiosk Fonts:
two absolutely fresh and unique typefaces were added to the library! Produced by the typedesign department of The Conestruction Inc., Señor Huerta is a promising font family, bending the boundaries of readability!
Most of you may already know “Señor Huerta Thin”:

“Brazilian Street-Knowledge joins delicate Bézier-Handicraft; an unbeatable combination …” (100% Typolyester Blog)

So get ready for the birth of Señor Huerta Regular! This typeface is even adds to the awesomeness of Señor Huerta Thin; in Kiosk-Land one would say: “Stabil!”
Kiosk Fonts rocks your world!
Please keep admiring our Fonts on our website; a webshop will launch very soon!